Unsere Reisen

Unsere erste Reise als Verein ist Mitte August 2021 geplant. Wir halten euch dann hier darüber auf dem Laufenden. 

Wichtig ist, dass die Reisen nicht von Spenden bezahlt werden. Sondern jeder, der nach Rumänien reist, zahlt die Reise privat. 

Unsere erste Tierschutzreise:
Wir waren drei Tage bei unserer Tierschützerin Delia im Tierheim. Es waren spannende und aufregende Tage für uns alle. Philine, Chiara, Jaqueline und ich (Lara) sind am Flughafen in Bukarest gelandet und dann nach Brasov gefahren. An dem Tag haben wir als erstes die Tötungsstation besucht. Dies war sehr traurig für uns. Wir wussten wir können nur eine begrenzte Anzahl von Hunden retten und die Auswahl fiel uns sehr schwer. Nach vielen Diskussionen haben wir uns für 8 Hunde entschieden und noch 3 weitere reserviert, die wir in der nächsten Woche abholen würden.
Dann ging es auch schon in Delias Tierheim und der Anblick ist einfach überwältigend. Dieses riesige Tierheim da einfach auf freien Feld. Alle Tierpfleger haben uns freundlich in Empfang genommen und uns wurde das gesamte Tierheim gezeigt. Wir haben dann noch ein paar Hunde gekuschelt und dann war der erste Tag auch schon um.
Am nächsten Tag starteten wir sehr früh, denn wir wollten so viele Hunde wie möglich fotografieren, einschätzen und mit ihnen spazieren gehen. Außerdem halfen wir bei den täglichen Aufgaben wie dem Reinigen der Zwinger und Auffüllen der Wassereimer und dem Füttern. Und auch am dritten Tag haben wir wieder alle Hunde gekuschelt und bespaßt. Außerdem kamen die Hunde, die wir in der Tötungsstation gerettet hatten, bei Delia an. Diese Hunde kamen in Quarantäne Zwinger und wurden erst mal versorgt. Jetzt dürfen sie endlich ankommen und in Ruhe alles kennenlernen.
Es war wieder ein toller Aufenthalt und wir freuen uns darauf Delia bald wieder zusehen.

Unsere zweite Tierschutzreise:


Anfang November haben Chiara, Jaqueline und ich (Lara) uns auf dem Weg zu einem Abenteuer gemacht. Wir wollten mit einer neuen Tierschützerin zusammenarbeiten. Also stiegen wir ins Flugzeug um Lumi näher kennenzulernen. Und was soll ich nur schreiben. Direkt am ersten Tag merkten wir, dass Lumi eine besondere Frau ist. Sie kämpft für jeden Hund. Auch wenn ihr ein Tierarzt sagt, den Hund kann man nicht retten, sie versucht trotzdem alles. Und schon mehrfach hat sie dem Tierarzt bewiesen, dass sie dem Hund doch helfen kann.
So nun aber zurück zu unserer Reise. Als wir dann zweiten Tag im Tierheim ankamen, war uns bewusst, wie viel Arbeit das wird. Es fehlte einfach an allem. Die Waschmaschine war defekt. Es gab nicht genug Näpfe für alle Hunde, nicht genug Eimer für Wasser und nicht genug Platz für alle Hunde.
Die Hunde haben uns freundlich begrüßt und natürlich haben wir auch Leckerlies zum bestechen mitgebracht. Auch hier haben wir wieder alle Hunde gekuschelt, fotografiert und eingeschätzt. Lumi hat einen Ort mit den erwachsenen Hunden und bei ihrer Oma im Garten einen Zwinger mit den Welpen. Auch dort wurden wir freundlich begrüßt. Doch nicht nur hier leben Hunde, in ihrer kompletten Nachbarschaft hat Lumi Hunde um die sie sich kümmert und natürlich hat sie uns alle diese auch gezeigt. Wir waren sehr überrascht, was diese Frau alles an einem Tag schafft.
Spät in der Nacht haben wir dann auch noch drei Welpen gerettet, auch wenn Lumis Tierheim eigentlich voll war. Sie hat die Welpen trotzdem bei sich aufgenommen, was zeigt wie groß ihr Herz ist. Dafür lieben wir sie.
Es gab natürlich sehr viel zu besprechen. Ein neuer Ort fürs Tierheim muss her, denn das Grundstück, auf dem Lumi aktuell ihre Hunde hat soll verkauft werden. Wir mussten besprechen, wie wir uns die Zusammenarbeit vorstellen und wie das neue Tierheim aussehen soll. Die Tage sind zu schnell vergangen und schon waren wir wieder auf dem Weg zum Flughafen. Aber wir kommen auf jeden Fall wieder!

Die nächste Tierschutzreise folgt im März.